Ausflug mit den BewohnerInnen eines Altersheims

Montag, 10. Dezember 2018 13:30 - 16:30, Berner Weihnachtsmarkt

“Wenn die Philosophie ihr Grau in Grau malt, dann ist eine Gestalt des Lebens alt geworden, und mit Grau in Grau lässt sie sich nicht verjüngen, sondern nur erkennen; die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug.”
Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts (1820), "Vorwort"

Im Dezember versammeln sich die Mitglieder unseres Clubs, um die Bewohnerinnen und Bewohner eines Altersheims zum magischen Weihnachtsmarkt von Bern zu bringen. Diese Menschen können es sich nicht leisten, sich selbständig außerhalb des Heims zu bewegen, aber die meisten von ihnen sind in Bern aufgewachsen und der Weihnachtsmarkt ist ein wichtiger Teil ihrer Erinnerungen. Diese Erfahrung wird dieses Weihnachten zu etwas Besonderem machen und deren Lebensqualität und Betreuung mittelfristig verbessern.

Wenn Du das Leben der Wächter unserer Vergangenheit verändern möchtest, schließ Dich uns an!


Unser Verhältnis zum Alter hat sich im Laufe der Zeit verändert, aber eine grundlegende Frage wäre, ob es sich grundlegend geändert hat oder im Wesentlichen unverändert geblieben ist. Die letzte Phase des menschlichen Lebens, senectus, wurde in der Epistomologie unterschiedlich und entgegengesetzt beurteilt. Die Idee des Alters hat in der Geschichte keine lineare Evolution dargestellt, sondern eine komplexe Vorstellung, die Respekt und Gleichgültigkeit, Spott und Verehrung, Abbruch und soziale Unterstützung abwechselt. In der ältesten griechischen Kultur betrachtet Homer das erste mythische Modell des älteren Mannes als καλός γέρον (kalòs géron, „schöner alter Mann“), einen Mann mit dickem Bart, der durch das Alter gekennzeichnet ist, aber mit einem Ausdruck von Weisheit, der für gerontes ( „die Ältesten“) vorbehalten ist aber auch für junge Menschen, die das Ideal von καλοκαγαθία (kalokagathìa) verkörperten, das Ideal menschlicher körperlicher und moralischer Vollkommenheit.

Die erste philosophische Reflexion des Alters wurde von Demokritus ausgedrückt, der das Alter für würdiger hielt als die Jugend. Platon glaubte stattdessen nicht, dass Senilität immer auch Garantie für Weisheit und Gleichgewicht sein kann, auch wenn die Erfahrungen der Vergangenheit den Ältesten größere intellektuelle Komplexität verleihen. Trotzdem führte der naturalistische Sinn dann Aristoteles zu der Ansicht, dass es φθίσις (phthísis ablehnen) ist, der die intellektuellen Fähigkeiten verzerrt und den Charakter alter Menschen verändert. Daher ist das Alter auch eine Gelegenheit, die durch körperlichen Verfall auf die Probe gestellten geistigen Tugenden zu stärken. Dies macht die Ältesten zu den Wächtern unserer Vergangenheit und zu den besten Lehrern für unsere Zukunft.


Menü

Ausflug 

Beginn 13.30 Einladen der Bewohner in Easycab Taxi

14.00 Ankunft Berner Weihnachtsmarkt Treffen mit dem Rotary-Club jede Hilfsperson hat einen Bewohner.

Schlendern über den Weihnachtsmarkt in Kleingruppen

15.15 Treffpunkt für Zvieri essen im Gfeller Bern

16.15 Easycab Rückfahrt ins Altersheim.

Wir warten noch auf den Kostenvoranschlag von Easycab, es könnte aber auch sein das wir alle mit den ÖV anfahren müssen, dann wäre der Treffpunkt 13.30 beim Altersheim.

Wenn alle BewohnerInnen kommen können wären es 8 Rollstühle und 3 Fussgänger d.h. wir bräuchten 11 Hilfspersonen. Es könnte noch ein paar Änderungen geben aber dies können wir erst sagen wir wissen wie viele Hilfspersonen uns zur Verfügung stehen und welche BewohnerInnen mitkommen möchten


Anmeldung

Anmeldung nicht mehr möglich